Nach Berg und See trafen wir uns spontan in der Stadt Locarno

27.09.2022 | Aktuell / Blog > Wohnen >

Im See schwimmen, in Locarno flanieren und viel leckeres Essen: Die Bewohnerinnen und Bewohner des Buchenhofs liessen es sich anfangs Juni in den gemeinsamen Ferien im Maggiatal richtig gut gehen:

 

Die letzten beiden Jahre verbrachten wir die Ferien in zwei kleineren Gruppen im „Swiss Holiday Park“ in Morschach. Umso grösser war die Vorfreude, als wir die diesjährigen Ferien zu Planen begannen. In einer kleinen Ferien-Arbeitsgruppe sammelten wir die verschiedenen Ideen und Anregungen und entschieden uns schlussendlich, dass wir dieses Jahr zusammen ins Tessin fahren werden.

Die gemeinsamen Ferien starteten am Dienstagvormittag. Die Freude in der Gruppe war riesig, wie auch viele der einzelnen Gepäckstücke, welche wir in den Buchenhofbus einluden. Als alles fertig gepackt und verstaut war, machten wir uns mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg in Richtung Tessin, genauer ins schöne Maggiatal. Während der Fahrt wurde gemeinsam gelacht, gegessen und die Landschaft durch die grossen Panoramafenster bewundert. Nach drei Stunden erreichten wir unser Ziel auf dem Camping-Platz „Piccolo Paradiso“.

Einige der Klient:innen hatten sich schon im Voraus dazu entschieden, dass sie dieses Jahr gerne Zelten möchten, andere wiederum fanden in kleinen Bungalow einen Platz. Innert kurzer Zeit stellten wir drei Zelte auf und alle bezogen anschliessend ihr gewähltes, kleines «Übernachtungs-Paradies“. Als sich alle eingerichtet hatten, trafen wir uns im Camping-Restaurant und bestellten ein wohlverdientes Abendessen. Sehr begehrt an diesem Abend war vor allem das grosse Angebot an verschiedene Pasta-Variationen. Nach dem Essen besprachen wir gemeinsam das Programm vom nächsten Tag und liessen anschliessend den Abend gemeinschaftlich ausklingen.

Am Mittwochmorgen trafen wir uns an einer gemütlichen Stelle auf dem Camping-Platz und nahmen zum Start in den Tag erst einmal ein Frühstück zur Stärkung ein. Nach dem Frühstücken starteten wir mit unserem Tagesprogramm und so fuhren wir mit dem Bus nach Locarno ins Zentrum. In der Stadt angekommen, schlenderten wir durch die verschiedenen Gassen und besuchten allerlei Geschäfte. Am Abend, nach einem kurzen Zwischenhalt auf dem Camping-Platz, fuhren wir abermals mit dem Bus; dieses Mal nach „Gordevio“. In einem feinen italienischen Restraunt liessen wir es uns kulinarisch gut ergehen.

Am Donnerstagmorgen begegneten wir uns zum gemeinsamen Frühstück schon alle um 8:30 Uhr beim Camping-Restaurant. Während dem besprachen wir das Programm für den Tag. Wir teilten uns in zwei Gruppen auf, da verschiedene Bedürfnisse vorhanden waren. Eine Gruppe fuhr nach dem Frühstücken mit dem Buchenhof-Caddy in das nahegelegene Seebad, wobei die andere Hälfte lieber auf dem Camping-Platz verweilen wollte. Am späteren Nachmittag trafen sich die beiden Gruppen bei den Zelten, um gemeinsam Abendessen zu gehen. Den Rest des Abends liessen wir individuell, einige beim Kartenspiel, andere beim Fussballspielen, ausklingen.

Am Freitagmorgen trafen wir uns, wie schon die letzten Tage, im Garten des Camping-Restaurants und frühstückten gemeinsam. Danach ging es auch schon los, da wir für den Tag eine Fahrt mit dem Schiff zur Insel Brissago geplant hatten. Nach gut einer Stunde auf dem See kamen wir bei der Insel an und schlenderten gemütlich durch die zauberhafte botanische Welt. Es war ein sehr heisser Tag und so kam es, dass einige der Klient:innen sich spontan für eine Abkühlung im See entschieden. Nach dieser Spontaneität nahmen wir im Gartencafé noch ein feines Dessert zu uns. Anschliessend fuhren wir mit dem Schiff zurück nach Locarno, wobei einige der Klient:innen noch etwas in der Altstadt verweilen wollte. Die anderen fuhren mit dem Bus zurück auf den Camping-Platz. Als alle wieder beisammen waren, begaben wir uns mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach „Ponte Brollo“. Dort erwartete uns ein sehr bekanntes Burger-Restaurant, bei welchem die eigene Kreativität bezüglich des Zusammenstellens der Burger gefragt war; dachten wir jedenfalls. Weil wir eine sehr grosse Gruppe waren, stand uns „nur“ die normale Auswahl der Karte zur Verfügung, welche es jedoch auch in sich hatte. Zurück auf dem Camping-Platz trafen sich die sportbegeisterten Personen unserer Truppe noch, um ein Fussballspiel live über eine grosse Leinwand zu verfolgen.

Am Samstagmorgen trafen wir uns wie gewohnt zum Frühstück und teilten uns anschliessend wieder in zwei Gruppen auf. Einige von uns wollten mit der Seilbahn auf den Berg fahren, wobei es die andere Hälfte lieber an den See zog. So kam es, dass sich die eine Gruppe auf dem Weg zum „Cardada“ machte, um von oben die schöne Aussicht zu geniessen. Welch ein Ausblick! Die anderen erfreuten sich an der Abkühlung im See. Nach Berg und See trafen wir uns spontan in der Stadt Locarno und schlenderten ein letztes Mal gemeinsam unter den Bögen der Altstadt hindurch. Zum Abschluss des Tages tranken wir im Restaurant Dieci noch etwas und hörten einer Musikgruppe zu, welche gerade dabei war, ihren Sound zu testen. Es stellte sich heraus, dass am Abend in der ganzen Stadt Locarno ein Festival mit verschiedenen Musikstationen geplant war und auch die Einkaufsläden bis um 11 Uhr abends geöffnet hatten. Während wir also der Musik zuhörten, kam es plötzlich über uns und wir standen auf, um uns im Takt zur Musik bewegen zu können. Nach dieser spontanen Tanzeinlage fuhren wir mit dem Bus zurück zum Camping-Platz. Eigentlich hatten wir am letzten Abend einen Grillplausch eingeplant, wobei wir jedoch eine spontane Umplanung vornahmen. Ein Teil der Gruppe fuhr erneut mit dem Caddy zum Festival in die Stadt, die anderen trafen sich für ein gemütliches Beisammensein im Garten des Camping-Restaurants.

Am Sonntagmorgen, nach einer sehr kurzen Nacht, trafen wir uns ein letztes Mal zum gemeinsamen Frühstück. Danach ging es auch schon los und wir luden all das Gepäck und das Camping-Material in den Caddy ein. Der Abbau der Zelte gelang uns definitiv schneller als der Aufbau. Danach fuhr der Buchenhofbus bereits los, um das Material vor dem Eintreffen der Gruppe im Buchenhof ausladen zu können. Die Gruppe selbst fuhr gemütlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurück nach Rüti.

Wir danken der Buchenhof Reisegruppe für den ausführlichen Bericht

Diesen Beitrag ausdrucken