Feuer und Flamme für den Brandschutzkurs

08.12.2022 | Aktuell / Blog > Arbeit >

Feuer und Flamme für den Brandschutzkurs

 

An einem kühlen Mittwochmorgen Ende November hiess es ein weiteres Mal: Feuer frei für den obligatorischen Brandschutzkurs der Vivazzo Stiftung. Am neuen Standort der Hauswarte in Rüti ZH wurden die teilnehmenden Fachpersonen von den Instruktoren Raffael und Markus (Fachpersonen des Hauswart-Teams) in jeweils einer Morgen- und Nachmittagsgruppe begrüsst.

Der Kurs startet mit Theorie: Was ist zu tun, wenn es brennt? Wie bedient man einen Feuerlöscher? Was ist das Einsatzgebiet einer Löschdecke? Für viele der Anwesenden ist es nicht die erste Schulung im Bereich des Brandschutzes und die meisten der Fragen können im Kollektiv beantwortet werden. Die Weiterbildung rund um Feuer hinterlässt Eindruck, was die persönlichen Gespräche in der Pause rund um Brandgefahr zeigen. Severin, Marketing und Kommunikation, sagt: «So eine Löschdecke in der Nähe der Küche wäre wirklich nicht schlecht». Ramona, Assistenz Bereichsleitung des Hauswart-Teams, ergänzt die Aussage von Severin lachend: «Ich werde in Zukunft einfach gar nicht mehr kochen oder grillieren, dann kann auch nichts brennen». Die beiden werden von den Instruktoren Raffael und Markus schmunzelnd informiert, dass es Feuerlöscher und Löschdecken in den meisten Baumärkten für wenig Geld zu kaufen gibt.

Nach der Pause mit Kaffee und Gipfeli geht es zum praktischen Teil. «Wer traut sich, das Feuer mit dem Feuerlöscher zu bekämpfen?», fragt Raffael in die Runde. Etwas zögerlich meldet sich eine Teilnehmerin und pustet das Feuer innert kürzester Zeit aus, was mit Applaus aus der Runde belohnt wird. Der Erfolg scheint das Interesse der anderen Teilnehmenden zu wecken, so dass nun einer nach dem anderen das erneut angezündete Feuer bekämpft. Raffael sagt bei der letzten Teilnehmerin mit einem schelmischen Lächeln: «Dieses Mal habe ich versucht, dass du das Feuer nicht mit einem einzelnen Feuerlöscher auskriegst. Super, dass du es trotzdem geschafft hast».

Nun folgt das Löschen eines Brandherdes mit einer Feuerdecke. «Wichtig ist es, die Decke an den Ecken um die Hände zu wickeln, dass diese vor der Hitze geschützt sind. Danach mit vor sich ausgestreckter Decke auf das Feuer zuzugehen, um den Körper vor dem Feuer abzuschirmen», erklärt Markus ruhig. Die Decke soll danach möglichst so auf das Feuer gelegt werden, dass kein Sauerstoff mehr zum Brandherd gelangt.

Im dritten Teil des Kurses werden die Teilnehmenden nun noch über die Brandmeldeanlage instruiert. Diese sieht etwas aus wie ein Sicherungskasten und informiert die Feuerwehr automatisch, sollte zum Beispiel ein Rauchmelder ausgelöst werden. Der dadurch aktivierte Alarm muss dann an der Brandmeldeanlage quittiert und unter Umständen ausgeschaltet werden. Raffael erklärt: «Diese Brandmeldeanlagen sind immer gut zu sehen und nie in einem Schrank oder ähnlichem versteckt.»

Zum Abschluss der Weiterbildung wird noch demonstriert, was passiert, wenn man einen Öl-Brand mit Wasser löscht. «Brennendes Fett darf nie, nie, nie mit Wasser gelöscht werden.», erklärt Raffael nachdrücklich. «Wasser verdampft beim Kontakt mit dem brennenden Öl und es entsteht eine riesige Stichflamme». Bei der Vorführung dieses Effekts bleiben viele der Kursteilnehmenden lieber in grossem Abstand zum Feuer. Nach der ca. 2.5m hohen Stichflamme zeigen sich alle beeindruckt ausser der Instruktor Raffael: «Die Flamme hätte jetzt für den Vorführeffekt schon noch etwas höher sein können». Lachend und etwas frierend verabschieden sich die Teilnehmenden nach einem erfolgreichen Kurs.

Weiterbildungen sind für alle Fachpersonen der Vivazzo Pflicht!
Obligatorische Kurse für die Mitarbeitenden sind unter anderem Lebensrettende Sofortmassnahmen, Umgang mit Medikamenten, Psychiatrische Basics, Teilhabe und Brandschutz.